Gasthaus
Zur Geschichte des HausesDie älteste uns bekannte urkundliche Erwähnung aus dem Jahre 1472 weist das Gebäude als „Salzfertiger-Haus“ aus. Salzfertiger waren Bürger von Hallstatt, welche das kaiserlich verbriefte Recht besaßen, das Salz von der Saline zu kaufen und damit Handel zu treiben.

In tiefen Kellern lagerte man damals das Salz in Fudern (hölzerne Salzfässer in konischer Form) bis zur Verschiffung auf Zillen, (Salzschiffe, Vorgänger der heutigen Plätten) über den Hallstätter-See und weiter, entlang der Flüsse Traun und Donau bis ins „Schwarze Meer“.

1504 verlieh Kaiser Maximilian I, der „Letzte Ritter“ genannt, dem Haus das Braurecht.
Eine eigene Wasserquelle garantierte die Herstellung eines vorzüglichen, sämigen, untergärigen Starkbieres, das in den mächtigen Gewölben ausgeschenkt wurde.
1917 mussten zur Herstellung von Kriegsgerät die gesamten Kupferbestände im Land an die Regierung zum Einschmelzen abgeliefert werden. Leider auch die drei großen Braukessel des Bräuhauses.

Zum Bier waren immer einfache Mahlzeiten an die Bürger und Salinenarbeiter verabreicht worden. So begann man nun - neben zugekauftem Bier und auch
Wein- eine Küche zu betreiben, welche bald einen ausgezeichneten Ruf bei den Sommergästen hatte.
So wurde nach 400 Jahren aus dem altgedienten „Gemeinen Marktbräuhaus zu Hallstatt“, wie es in der alten Urkunde lautet, der „Bräugasthof“.
Seit 150 Jahren befindet sich das Marktbräuhaus im Besitz der Familie Lobisser-Höplinger.
Verena und Arnold Lobisser senior haben es zu einem Schmuckkästchen gemacht. Es war sieben Jahre verpachtet und seit 2007 führt die Tochter Verena das Gasthaus weiter.



Bräu-Gasthof in Hallstatt  |  A-4830 Hallstatt  |  Tel.: 06134/8221  |  Fax.: 06134/8221-4  |  info@brauhaus-lobisser.com